DEUTSCHER FILMMUSIKPREIS 2017

Ab sofort ist die Einreichung von Filmprojekten für die Vergabe des DEUTSCHEN FILMMUSIKPREISES 2017 möglich. Am 3. November 2017, in der Jubiläumswoche der 10. Filmmusiktage Sachsen-Anhalt, werden im Steintor-Varieté Halle (Saale) wieder herausragende nationale wie internationale Filmkomponistinnen und Filmkomponisten ausgezeichnet.

Einreichungen sind bis zum 27. Juli 2017 möglich.
Informationen zu den Richtlinien und das Formular zur Einreichung stehen unter www.deutscherfilmmusikpreis.de zur Verfügung.


10 Jahre Filmmusiktage Sachsen-Anhalt

SAVE THE DATE

Vom 29. Oktober bis zum 4. November 2017 feiern die Filmmusiktage Sachsen-Anhalt ihr 10-jähriges Jubiläum. Zum Geburtstag erwarten Sie verschiedene Konzerte, Filme, spannende Panels und Gespräche beim Kongress, Workshops, Filmmusik-Radio, Masterclasses und natürlich als glanzvoller Höhepunkt das abschließende Galakonzert in der Oper Halle. Als weiteres Highlight werden in der gleichen Woche im Steintor-Varieté Halle die besten Filmkomponisten beim DEUTSCHEN FILMMUSIKPREIS ausgezeichnet.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter!


9. Filmmusiktage Sachsen-Anhalt 2016

Vom 23. bis 29. Oktober 2016 fand die neunte Auflage der Veranstaltung in Halle (Saale) statt.
Neben Panels und dem abschließenden Galakonzert gab es auch in diesem Jahr ein umfangreiches Rahmenprogramm, in dem sowohl für Fachpublikum, Nachwuchs, Filmmusikinteressierte als auch für junges Publikum spannende Veranstaltungen und Workshops angeboten wurden.

„Ziemlich Fabelhaft Französisch“ – Unter dieser Überschrift setzten die Filmmusiktage in der neunten Ausgabe ihren thematischen Schwerpunkt für Kongress und Galakonzert. Filmmusik trägt entscheidend zum Erfolg der französischen Filmindustrie bzw. französischer Produktionen und internationaler Koproduktionen mit französischer Beteiligung bei. Französische Filmkomponisten wie Alexandre Desplat („Grand Budapest Hotel“, „Monuments Men“) oder Bruno Coulais („Die Kinder des Monsieur Mathieu“, „Die purpurnen Flüsse“) gehören zu den international gefragtesten Vertretern der Filmmusikwelt. „Die fabelhafte Welt der Amélie“ wäre ohne die bezaubernde und mitreißende Musik von Yann Tiersen nicht denkbar. Der Score wird bis heute auch außerhalb des Films vielfach verwendet und gerne gehört und erzeugt mühelos das viel beschworene „Kino im Kopf“. Auch die u.a. in Deutschland sehr erfolgreichen Publikumslieblinge der jüngeren Zeit wie „Ziemlich beste Freunde“, „Willkommen bei den Sch'tis“ oder „Monsieur Claude und seine Töchter“ überzeugen auch dank ihrer musikalischen Qualität.

Weitere Informationen auch unter www.filmmusiktage.de und auf Facebook.

Parallel zu den Filmmusiktagen Sachsen-Anhalt wurde auch in diesem Jahr der DEUTSCHE FILMMUSIKPREIS in Halle (Saale) vergeben. Am Abend des 28. Oktober 2016 wurden im Steintor-Varieté Halle die besten nationalen Filmkomponisten ausgezeichnet.

Die Filmmusiktage Sachsen-Anhalt und die Verleihung des Deutschen Filmmusikpreises 2015 sind vorüber...


... doch was bleibt, sind wunderbare Erinnerungen an spannende Vorträge, mitreißende Konzerte, interessante Gespräche und überaus sympathische Gäste der 8. Filmmusiktage Sachsen-Anhalt ebenso wie großartige Momente und würdige Nominierte und Preisträger des diesjährigen Deutschen Filmmusikpreises.

Liebe Förderer, Partner und Unterstützer, liebe Komponistinnen und Komponisten, liebe Freundinnen und Freunde der Filmmusik,
vom 4. bis 10. Oktober luden die Filmmusiktage Sachsen-Anhalt zum achten Mal in die Händelstadt an der Saale ein. Der Kongress und das abschließende Galakonzert wurden in diesem Jahr von noch mehr Konzerten, einer Lesung, Filmgesprächen und dem Online-Filmmusikradio umrahmt. Seit letztem Jahr hat sich mit der parallel stattfindenden Verleihung des Deutschen Filmmusikpreises im Steintor-Varieté Halle ein weiteres Highlight etabliert, das sich der besonderen, jedoch oftmals unterschätzten Bedeutung von Filmkomponistinnen und Filmkomponisten widmet und Ihre Leistungen würdigt.

Der Deutsche Filmmusikpreis wurde in fünf Kategorien vergeben, dieses Jahr erstmalig auch in der Kategorie „International“. Die Ehrung ging an den mehrfachen Emmy-Preisträger und Jazztrompeter Jeff Beal („Monk“, „House of Cards“) und wurde von Staatsminister Rainer Robra überreicht. In der Kategorie „Beste Musik im Film“ überzeugte die Musik des Kurzfilms „Dissonance“ mit dem experimentellen Score von Olaf Taranczewski & Frank Zerban. Der Kölner Musiker und Filmkomponist Loy Wesselburg gewann in der Kategorie „Bester Song im Film“ mit dem Titelsong „Here in the rain“ aus dem Film „Lügen und andere Wahrheiten“. NFP* und ARRI Media präsentierten den Nachwuchspreis an Leonard Petersen, der zuletzt mit seiner Filmmusik zu „After Spring comes Fall“ auf sich aufmerksam machte. Überreicht wurde der Preis von Alexander Thies (NFP*) und Josef Reidinger (ARRI Media). Den Höhepunkt des glanzvollen Abends bildete die rührende Verleihung des Ehrenpreises an Bernd Wefelmeyer („Das Adlon. Eine Familiensaga“, diverse Polizeiruf-Serien), der ihm vom Ehrenpreisträger des Vorjahres – „Winnetou“-Komponist Martin Böttcher – überreicht wurde. Das Publikum feierte beide mit Standing Ovations.

Überraschung des Abends war die Verleihung eines Sonderpreises des Veranstalters International Academy of Media and Arts an Staatsminister Rainer Robra, der die Kreativ- und Medienwirtschaft in Halle und der Region über viele Jahre unterstützt hat, u.a. als Schirmherr der Filmmusiktage Sachsen-Anhalt.

MDR-Moderatorin Ellen Schweda führte durch den Abend der Filmmusikpreisverleihung im historischen Ambiente des Revuetheaters, umrahmt von internationalen Musikern wie der jungen amerikanischen Pianistin Katie Mahan, den Newcomern SEA + AIR und – wie bereits im letzten Jahr – der Filmkomponisten-Band Akademix – Die Band der Deutschen Filmakademie.

Mit einem umjubelten Galakonzert und Standing Ovations für die Staatskapelle Halle unter der Leitung von Bernd Ruf und alle anderen Mitwirkenden gingen die 8. Filmmusiktage Sachsen-Anhalt am Sonnabend im Opernhaus Halle zu Ende. Mit besonders lang anhaltendem Beifall wurde die israelische Sängerin Irit Dekel mit ihrem Partner Eldad Zitrin sowie Percussionist Elat Cohen Bonen aus Tel Aviv gefeiert. Das Programm wurde erneut von MDR Figaro live übertragen und thematisierte Heimat und Fremde durch Klassiker wie Leonard Bernsteins „West Side Story“, „Souvenir de Paris“ (Franz Waxman) oder „E.T.“ (John Williams) und „Exodus“ (Ernest Gold). Ein Höhepunkt des Abends waren die Uraufführungen der anwesenden Filmkomponisten. So erklang die für den Deutschen Filmmusikpreis 2015 nominierte „Beste Musik im Film“ von Nicolai Krepart für die Liebesgeschichte „The Fantastic Love of Beeboy and Flowergirl“ und Masaru Yokoyamas Score für die japanische Trickfilmserie „Mobile Suit Gundam“. Die dritte Uraufführung des Abends entstammte der während der Filmmusiktage stattgefundenen Masterclass Das Orchester. Jungkomponistin Rickie Lee Kroell erhielt enthusiastischen Beifall für ihre Musik zu einer Sequenz aus dem Stummfilm „Der müde Tod“ von Fritz Lang, die repräsentativ für die erarbeiteten Scores aller Masterclass-Absolventen stand. Ein weiteres Highlight des Konzerts war die Aufführung einer Orchestersuite zu Filmmusiken wie „Pollock“, „Monk“ und der Serie „House of Cards“ von Emmy-Preisträger Jeff Beal.

Das Galakonzert beendete die Filmmusiktage Sachsen-Anhalt 2015 unter dem Motto „Sounds of Heimat“ – die Halle (Saale) eine Woche lang zum Treffpunkt für Filmemacher, Filmmusikexperten und Komponisten machten. Zu den Workshops, Werkstattgesprächen, Seminaren und Vorträgen waren neben Jeff Beal u.a. Michael Beckmann & Hubert Bartholomae („Fack ju Göhte“), Jochen Schmidt-Hambrock („Mollath“) und Martin Todsharow („Elementarteilchen“, „Honig im Kopf“) zu Gast, der in einem Abschlusspanel die Gratwanderung eines Filmkomponisten zwischen Arthouse und Blockbuster thematisierte und damit dem Kongress eine spannende Abschlussdiskussion lieferte.

Wir möchten uns hiermit bei allen bedanken, die diese Woche der Filmmusik in Halle (Saale) ermöglicht und bereichert haben. Bereits jetzt freuen wir uns auf das nächste Jahr und hoffen, Sie wieder dabei begrüßen zu dürfen. Bis dahin können Sie uns auf Facebook weiterhin folgen, um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben. Auch freuen wir uns über Ihre Fragen, Kritik und Anregungen.

www.filmmusiktage.de

www.deutscherfilmmusikpreis.de



8. Filmmusiktage Sachsen-Anhalt - Galakonzert

Eldad Zitrin & Irit Dekel (Foto: Roy Eventov)

Der Kartenvorverkauf für das Galakonzert der 8. Filmmusiktage Sachsen-Anhalt am 10. Oktober im Opernhaus Halle hat begonnen.

Auch in diesem Jahr wird die Staatskapelle Halle unter Leitung von Bernd Ruf dem Publikum wieder einen unvergesslichen Filmmusikabend bereiten.

Als Solisten mit dabei sind die junge israelische Sängerin Irit Dekel und ihr Begleiter Eldad Zitrin, deren musikalische Wurzeln im „melting pot“ Tel Aviv liegen. 2014 veröffentlichten sie das Album "Last of Songs", in dem sie orientalische Einflüsse mit Jazz und Pop vereinen und weltweit ihr Publikum verzaubern.

Sounds of Heimat
Wie klingt Heimat und wie bedeutend ist (die eigene) Heimat als Wurzel der Inspiration? Was prägt neben der künstlerischen Virtuosität den Stil eines Filmkomponisten? Erkennt man in der Musik eines Filmkomponisten, der einen Hollywood-Score schreibt, seinen heimatlichen Background? – Unter dem diesjährigen Motto „Sounds of Heimat“ fokussieren die 8. Filmmusiktage Sachsen-Anhalt den Schaffensprozess der Filmkomponisten und betrachten die vielfältigen Auswirkungen des Faktors Heimat. Vom 4. bis 10. Oktober treffen sich Filmmusikexperten, Filmkomponisten, Filmemacher, der kreative Nachwuchs sowie Filmmusikliebhaber und machen Halle erneut zum Zentrum der Filmmusik. In Workshops, Werkstattgesprächen, Panels, Seminaren, Vorträgen und Masterclasses reflektieren die Beteiligten auf ihre bisherigen und aktuellen Arbeiten, unter dem Blickwinkel des diesjährigen Mottos.

Umrahmt wird das diesjährige Programm von weiteren Konzerten, einer Lesung, Filmen und Filmgesprächen, dem Kinder- und Jugendworkshop "Götter funken", der Masterclass DAS ORCHESTER und dem Filmmusikradio.

Die TICKETS FÜR DAS GALAKONZERT sind ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie über den Webshop der Bühnen Halle erhältlich. Der Höhepunkt der Filmmusiktage war in den letzten Jahren stets ausverkauft. Es lohnt sich, die Tickets frühzeitig zu sichern.

Weitere Veranstaltungen und Infos gibt es unter www.filmmusiktage.de.


DEUTSCHER FILMMUSIKPREIS 2015


EINREICHUNGEN AB SOFORT MÖGLICH

Die Verleihung des DEUTSCHEN FILMMUSIKPREISES am 9. Oktober 2015 in Halle wirft ihre Schatten voraus.
Seit dem 1. Juni ist die Einreichung von Projekten für die Vergabe des DEUTSCHEN FILMMUSIKPREISES 2015 möglich. Zum zweiten Mal werden die International Academy of Media and Arts e. V. (IAMA) und die DEFKOM – Deutsche Filmkomponistenunion die besten nationalen Filmmusikkompositionen auszeichnen.
Die Preisverleihung findet auch in diesem Jahr parallel zur Woche der diesjährigen Filmmusiktage Sachsen-Anhalt am 9. Oktober 2015 im Steintor Varieté in Halle (Saale) statt.
Ende der Einreichfrist ist der 15. Juli 2015.
Informationen zu den Richtlinien und das Formular zur Einreichung stehen unter www.defkom.de und unter www.deutscherfilmmusikpreis.de zur Verfügung.
Der hochkarätig besetzten Jury des DEUTSCHEN FILMMUSIKPREISES gehören die Filmkomponisten Fabian Römer (u.a. „Unsere Mütter, Unsere Väter“, „Tannbach“), Ralf Wengenmayr (u. a. „Wickie und die starken Männer“, „Gespenterjäger“) sowie der Professor für Filmmusik Gerd Baumann (Almanya – Willkommen in Deutschland“, „Operation Zucker“) an. Erstmalig in der Jury vertreten ist in diesem Jahr die Filmkomponistin Christine Aufderhaar („Die Entdeckung der Currywurst“, div. Tatort-Folgen). Umrahmt wird das Quartett von Filmmusiktage-Dirigent Prof. Bernd Ruf und deren künstlerischem Leiter Markus Steffen.
Die sechsköpfige Jury selektiert die eingereichten Produktionen und nominiert in den Kategorien Beste Musik im Film und Bester Song im Film jeweils drei Werke der Antragsberechtigten KomponistInnen, deren Komposition sich in besonderem Maße von anderen Werken abhebt.
Im Anschluss an die Bekanntgabe der Nominierten sind die Mitglieder der DEFKOM, des CC Composers Club e. V., und Mitglieder des mediamusik e. V. berechtigt, per Online-Voting für jeweils einen der Nominierten je Kategorie abzustimmen. Für die Kategorie Nachwuchs werden bis zum Ende der Einreichfrist formlose Vorschläge entgegengenommen und der Preisträger von der Jury ausgewählt. Der Ehrenpreisträger wird von der Jury vorgeschlagen und ausgewählt.
Präsentiert wird der DEUTSCHE FILMMUSIKPREIS von der ARRI FILM & TV Services GmbH, einem der führenden Postproduktionshäuser, sowie dem Film- und Medienhaus NFP media rights GmbH & Co. KG. Beide Unternehmen haben ihren Standort auch in Halle (Saale) und engagieren sich für die Förderung des Branchennachwuchses. So präsentieren ARRI und NFP*auch den DEUTSCHEN FILMMUSIKPREIS in der Kategorie Nachwuchs.

SAVE THE DATE

Der Termin der 8. FILMMUSIKTAGE SACHSEN-ANHALT 2015 steht fest!

Vom 5. bis 10. Oktober 2015 findet die achte Auflage der Veranstaltung in Halle (Saale) statt.
Neben Panels und dem abschließenden Galakonzert wird es auch in diesem Jahr ein umfangreiches Rahmenprogramm geben, in dem sowohl für Fachpublikum, Nachwuchs, Filmmusikinteressierte als auch für junges Publikum spannende Veranstaltungen und Workshops angeboten werden.

Weitere Informationen in Kürze auch unter www.filmmusiktage.de
und auf Facebook.


„VARIETÉ": restaurierter Stummfilmklassiker live begleitet von „The Tiger Lillies“ am 8. Februar 2015 in Halle (Saale)

Zwei Tage nach der Welturaufführung im Rahmen der 65. Internationalen Filmfestspiele Berlin wird der frisch restaurierte und neu vertonte Stummfilm „VARIETÉ“ (1925) am 8. Februar um 11.00 Uhr im Steintor-Varieté Halle (Saale) zu erleben sein. Das bekannte britische Trio „The Tiger Lillies“ hat zu den eindrucksvollen Bildern des Stummfilmklassikers neue Filmmusik eingespielt und wird zur Matinee in Halle die digitale Neufassung live begleiten. Der Kartenvorverkauf für die Veranstaltung hat begonnen. Die Veranstaltung wird präsentiert von der International Academy of Media and Arts, die auch die Filmmusiktage Sachsen-Anhalt veranstaltet.

„VARIETÉ“ zählt zu den deutschen Filmerfolgen des Jahres 1925. Das Eifersuchtsdrama mit den Stars Emil Jannings und Lya de Putti bereitete für Regisseur E. A. Dupont und viele der Mitwirkenden den Weg nach Hollywood. Auch durch die berühmte „entfesselte Kamera“ von Karl Freund genießt der Film noch heute Weltuf. „VARIETÉ“ erzählt die tragische Geschichte des Mörders „Boss“ Huller, der nach zehn Jahren Haft die Aussicht auf eine Begnadigung bekommt. Dafür muss er das Schweigen über seine Tat beenden. Gesühnt schildert er dem Gefängnisdirektor seine Geschichte, die im Film in langen Rücklenden erzählt wird: Boss, einstmals ein berühmter Trapezkünstler, ist nach einem Unfall zum Schaubudenbesitzer auf der  Reeperbahn abgestiegen. Für die verführerische Tänzerin Berta-Marie verlässt er Frau und Kind. Doch diese beginnt mit dem Artisten Artinelli eine Affäre. Rasend vor Eifersucht ermordet Boss seinen Nebenbuhler...

2014 hat Martyn Jacques, künstlerischer Kopf der Band „The Tiger Lillies“, die Musik für die digitale Fassung von „VARIETÉ“ im Auftrag der NFP media rights* neu komponiert. Das Trio ist für seinen skurril-makabren Stil bekannt, ganz in der Tradition von Brecht/ Weill-Liedern, Vaudeville und dem Cabarét der Weimarer Republik, und damit wie geschaffen für die Neuvertonung von „VARIETÉ“. Martyn Jacques: „Als ich die Musik komponierte, nahm ich als Grudlage musikalische Zirkusthemen. Eines von ihnen haben wir bereits in unserer eigenen Varieté-Show benutzt. Deshalb kommt unsere Musik wirklich aus unserem Herzen – es ist unsere Zirkus-Musik für einen wunderbaren Film.“

Der Stummfilm wurde im letzten Jahr aufwendig restauriert und ist durch die Musik von „The Tiger Lillies“ auf faszinierende Weise neu erlebbar. Die digitale Neufassung des Ufa-Klassikers von 1925 mit dem späteren und ersten Oscar-Preisträger Emil Jannings als Hauptdarsteller erfolgte 2014 durch die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Filmarchiv Austria und der NFP media rights*. Grundlagen für die Neufassung des Eifersuchtsdramas im Zirkusmilieu sind verschiedene Kopien und Fassungen des Films: Aufgrund ihres sehr guten Erhaltungszustands wurde eine Nitrokopie der Library of Congress in Washington als Basis für die Restaurierung genutzt. Fehlende Teile und die deutschen Zwischentitel wurden aus der Kopie des Filmarchiv Austria in Wien ergänzt. Aus der fotografisch deutlich unterlegenen Kopie des Filmmuseums München wurden einzelne Einstellungen ergänzt, sofern sie vom gleichen Negativ stammen. Weitere Ergänzungen waren mit Hilfe des Duplikat-Negativs des Museum of Modern Art möglich.

Parallel zur Uraufführung ist die digitale Neufassung von „VARIETÉ“ mit dem neuen Score von „The Tiger Lillies“ auf DVD und Blu-ray auch ab 6. Februar 2015 weltweit im Handel erhältlich und wird über EDEL:kultur deutschlandweit vertrieben.


Termine:

„Varieté“ (Deutschland 1925)

06.02.2015, 19.00 Uhr, Haus der Berliner Festspiele
Welturaufführung der digital restaurierten Fassung
Musik & Performance: „The Tiger Lillies“

08.02.2015, 11.00 Uhr, Steintor-Varieté Halle
Halle-Premiere der digital restaurierten Fassung
Musik & Performance: „The Tiger Lillies“

Karten für die Matinee-Veranstaltung in Halle (Saale) sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

DEUTSCHER FILMMUSIKPREIS 2014

Parallel zu den diesjährigen Filmmusiktagen Sachsen-Anhalt wurde am 23. Oktober 2014 erstmals der Deutsche Filmmusikpreis im Steintor Varieté Halle vergeben.
ARRI Film & TV und NFP media rights präsentierten die Verleihung des Deutschen Filmmusikpreises, der seine Feuertaufe mit Bravour bestanden hat. In Zusammenarbeit der DEFKOM – Deutsche Filmkomponistenunion, hat die IAMA diese erstmalig als eine weitere, eigenständige Veranstaltung parallel zu den Filmmusiktagen Sachsen-Anhalt ins Leben gerufen.

Mit dem Ehrenpreis der Deutschen Filmmusik an Martin Böttcher würdigte die Jury das Lebenswerk des großen Filmkomponisten. Insgesamt wurde der DEUTSCHE FILMMUSIKPREIS in vier Kategorien vergeben.
Die Auszeichnung „Beste Musik im Film“ ging an Adolf-Grimme-Preisträger Dieter Schleip, der für die Musik der Bestseller-Verfilmung „Seegrund – Ein Kluftingerkrimi“ nominiert war. Die Jury war sich einig, dass Dieter Schleips Filmmusik „genau die richtige Balance zwischen Humor, Spannung, Atmosphäre und Empathie herstellt – ein Gleichgewicht, das mit Sicherheit gerade für diesem Film besonders schwierig zu treffen war.
Der Filmkomponist John Gürtler erhielt die Trophäe in der Kategorie „Bester Song im Film“ für den Titel „What Love is“, den er eigens für das prämierte Familiendrama „Antons Fest“ komponierte. Ein Höhepunkt des Abends war die spontane Aufführung des Songs vom Komponisten selbst mit Begleitung von Jan Miserre an der Hammondorgel.
Mit dem Nachwuchspreis wurde die vielseitige Künstlerin Verena Marisa ausgezeichnet, die u.a. bereits für den Tatort „Am Ende des Flurs“ und für das Drama „Operation Zucker“ an der Komposition der Filmmusiken beteiligt war.

Besonders bewegend war die Ehrenpreisverleihung an Martin Böttcher mit einem persönlichen Grußwort von „Winnetou-Legende“ Pierre Brice und einer Videobotschaft von Jury-Mitglied Ralf Wengenmayr („Schuh des Manitu“).
Quattrocelli, die mit einer mitreißenden Bühnenshow und virtuosen Filmmusikadaptionen den Abend ebenso bereicherten wie Akademix – Die Band der Deutschen Filmakademie, die sich aus prominenten Komponisten und Mitgliedern der Deutschen Filmakademie zusammensetzt, sorgten für die musikalische Umrahmung des Abends.

Der Dank der Veranstalter geht an alle Mitwirkenden, Nominierten, Preisträger, Laudatoren, Partner, Sponsoren, Jury, Freunde und Unterstützer! Denn nur Dank eine aktive Mitwirkung aller Beteiligten konnte aus der Idee des DEUTSCHEN FILMMUSIKPREISES nun endlich Wirklichkeit werden.
Und wir freuen uns auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr…

7. FILMMUSIKTAGE SACHSEN-ANHALT 2014

Die 7. Filmmusiktage Sachsen-Anhalt 2014 sind vorüber. Vom 20. bis 25. stand Halle eine ganze Woche lang im Zeichen der Filmmusik. Neben dem erstmals initiierten Eventfunk „FMTradio“, bei dem Musikstücke von über 140 Filmkomponisten erklangen, fand der beeindruckende Tanzworkshop „WestSideMoves“ statt, bei dem sich fast 500 Gäste von Schülern aus den Halleschen Schulen mitreißen ließen. Die Filmretrospektive lockte erneut Filmliebhaber ins Puschkino während die Masterclass eifrig an ihren Kompositionen und Arrangements zum Stummfilm „Tabu“ von Friedrich Wilhelm Murnau arbeitete.

Für den Kongress, die zweitägige Fachveranstaltung der Filmmusiktage, konnten wir großartige Referenten gewinnen, die zu spannenden Gesprächen und Diskussionen einluden und den Diskurs zur Bedeutung von Filmmusik belebten.

Beim abschließenden Galakonzert in der wiederholt ausverkauften Oper Halle konnten wir das alljährliche Highlight der Filmmusiktage Sachsen-Anhalt genießen. Gleich mehrere renommierte Filmkomponisten, unter ihnen der Grandseigneur der deutschen Filmmusik Martin Böttcher („Winnetou“), der Schotte Patrick Doyle („Harry Potter und der Feuerkelch“) oder der Arrangeur Nic Raine („Der Mann mit dem Fagott“), deren Kompositionen von der Staatskapelle Halle aufgeführt wurden, beehrten das Galakonzert mit ihrer Anwesenheit.

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Partnern, Sponsoren, Kooperationspartnern und Unterstützern. Das positive Feedback, die Kritiken und die Motivation aus diesem Jahr werden wir nun nutzen, um die Vorbereitungen für die 8. Filmmusiktage Sachsen-Anhalt 2015 aufzunehmen und diese zu forcieren.

WUNDERWELTEN - Märchen, Mythen, Fantasy

6. Filmmusiktage Sachsen-Anhalt 2013
28. Oktober bis 2. November 2013 in Halle (Saale)

Galakonzert mit Standing Ovations zum Abschluss der 6. Filmmusiktage

Mit Standing Ovations, begeisterten Zwischenrufen und lang anhaltendem Beifallssturm gingen am Samstagabend, 2. November 2013, die 6. Filmmusiktage Sachsen-Anhalt 2013 im bereits Wochen vorher ausverkauften Opernhaus Halle zu Ende. Bridges to the Classics-Dirigent Bernd Ruf zeigte sich dabei nicht nur als grandioser Dirigent, sondern auch als mitreißender Entertainer und begnadeter Klarinettenvirtuose. Die Sängerin Marga Mitchell und Raul Jaurena am Bandoneon begeisterten das Publikum mit argentinischen Tangos von Astor Piazzolla, Carlos Gardel und Gerardo Matos Rodriguez.

Weitere Informationen hier und unter www.filmmusiktage.de

Film Score Days Saxony-Anhalt

The date for the 8th 'Filmmusiktage Sachsen-Anhalt' in 2015 is fixed!

From 5th to 10th of october 2015 the 8th edition of this film score event will take place in Halle / Germany.
Beside the panels and gala concert there will be again a large number of supporting events and workshops for expert audience, young talents, film music interested people and a young audience.

Further information soon at www.filmmusiktage.de and on Facebook.


The idea for this film score event was conceived in order to strengthen culture, business and education within the film industry of Saxony-Anhalt. It particularly offers a platform for emerging composers, sound designers and media artists on a national and prospectively international level.

This event is unique in Germany, and during the last two years acquired a solid reputation in the field of advanced training, professional exchange
and the promotion of new talent.

The Filmmusiktage began in 2008 and takes place once a year in order to offer a professional convention for composers, musicians, film producers,
film technicians and fans of film music. The public film music gala concert has become a highlight for music lovers.

Each year the event has a different theme.

News und Termine

20. März 2017

SAVE THE DATE

14. Mai 2014

EAM-Alumnus präsentiert neuen Kurzfilm in Cannes

22. Januar 2014

Wir gratulieren Filmkomponist Philipp Fabian Kölmel!

22. Januar 2014

ANIMATION TALENT AWARD 2013: Crowdfunding-Gewinner